Zur Startseite der Webseite

Gelungener Test in Unterzahl!

Bereits am 3. Spieltag dieser Saison stand aufgrund der ungeraden Anzahl an Teams in der Staffel ein spielfreies Wochenende auf dem Plan des FSV Schlottwitz. Doch um den Rhythmus nicht zu verlieren, lud man die SG Stahl Schmiedeberg zum Test! Die Freizeitmannschaft aus der "Gießerei-Stadt" hatte sich schon in der Vergangenheit als würdiger und sympathischer Gegner präsentiert. Einziges Manko: Die Freizeitplanung der FSV-Kickerinnen schien das eigentlich freie Wochenende wohl eher entgegen zu kommen, sodass sich lediglich 6 Damen auf Seiten des FSV einfanden! Trainer Walther konnte aber selbst diesem Umstand etwas abgewinnen, denn so sollte das Spiel in Unterzahl trainiert werden!

Die übrig gebliebenen 6 Spielerinnen des FSV schien es auch nicht zu stören, was man an der heiteren Stimmung beim Einlaufen gut erkannte. Dann legten die Damen auch gleich los wie die Feuerwehr. Görsch tankte sich rechts durch, Flanke auf Dittrich, die dann im Nachstochern einen Tick zu langsam war. In der Folge bleibt der FSV die bessere Mannschaft, was hauptsächlich an der sehr gut aufgelegten Görsch liegt. Nach weiteren Schußchancen durch Bahr und Dittrich, lädt die Hintermannschaft des FSV dann erstmal die Gäste ein, ihr Glück beim Abschluss zu versuchen. Nachdem ein erster Versuch noch nicht viel Gefahr versprüht, muss nur eine Minute später Schlussfrau Jahn ihr ganzes Können zeigen, um einen Schuss aus Nahdistanz vorm Einschlag zu bewahren. Diese Aktion wirkte allerdings sofort als Wachmacher, wodurch die FSV-Damen in der Folge das Spiel wieder in die andere Hälfte verlagerten und Gefahr durch die ein oder andere gut getretene Ecke versprühten. Doch nicht eine Ecke, sondern ein gut getimter Ball aus dem Halbfeld von Bahr sollte dann die Führung bringen! Görsch lief Klasse ein und musste nur noch die Fußspitze hinhalten. 21. Minute

und da war die beruhigende Führung. Bis zur Halbzeit konnte dann vorallem das Sturmduo Dittrich-Görsch mit gelungen Aktionen aufwarten. Ihre guten Kombinationen konnten aber aufgrund fehlender Präzision im Abschluss keine weiteren Tore einbringen.

So ging es mit dem 1:0 in die Kabine. Man konnte im Großen und Ganzen recht zufrieden sein, denn trotz Unterzahl ließ man nur sehr wenig zu und konnte nach vorn immer wieder mit gutem Kombinationsspiel überzeugen. Einzig etwas mehr Ruhe im Aufbauspiel wünschte sich das geschulte Auge des Betrachters.

Anpfiff zum 2. Abschnitt und erneut legten die Platzherrinen rasant los. Keine zwei Zeigerumdrehung später konnte man schon zwei gute Chancen durch Bahr und Dittrich verbuchen. Doch dann war es erstmal soweit das man die allwöchentlichen 10 Sekunden Unachtsamkeit bei Keeperin Jahn begutachten konnte. Anstatt das Spiel breit zu machen, versuchte sie Abwehrchefin Kliemt zentral zu bedienen. Der missglückte Versuch landete aber direkt vor den Füßen einer Schmiedebergerin, die allerdings kein Profit daraus schlagen konnte. Direkt in der nächsten Aktion fand unsere Torfrau ihre gewohnte Sicherheit jedoch wieder zurück und parierte den folgenden Distanzversuch souverän. Nach einer weiteren Chance hüben und einer drüben dann die Entscheidung. Erneut eine stark getreten Ecke von Görsch und auf einmal zappelte das Netz. Nun die Frage: Konnte sich Dittrich für ihre gute Leistung belohnen? Oder unterlief der Gästeverteidigerin ein Eigentor? Recherchen nach dem Spiel ergaben, dass es wohl doch die gefürchtete Wange der FSV-Torjägerin war. Ganz vorbei war das Spiel allerdings noch nicht, denn die beiden Torfrauen sollten noch Chancen bekommen sich auszuzeichnen. Zu erst natürlich der Gast! Ein guter Versuch von Görsch konnte von der Schmiedeberger Torfrau stark entschärft werden. Mit dem Schlusspfiff, des sehr souveränen Schiedsrichters, durfte dann auch nochmal Jahn eingreifen und einen Versuch der auffälligsten Schmiedebergerin vereiteln.

Fazit: Die Damen des FSV konnten Selbstvertrauen für die kommende Aufgabe gegen Rookie Radeberg tanken. Man war auch in Unterzahl die aktivere Mannschaft und konnte vorallem durch das Sturmduo immer wieder Glanzpunkte setzen. Hinten ließ man auch nicht viel anbrennen. Weiter so, Mädels!

Der FSV spielte mit:
Jahn 1 - Bahr 3 , Kliemt 6 , Nitzsche 7 - Dittrich 11 , Görsch 13


Bericht: R. Rädisch

Termine

Keine Veranstaltungen gefunden.