Zur Startseite der Webseite

Auswärts sind wir zurzeit nur um Hallo zu sagen

Vergangen Sonntag ging die Reise für den FSV-Tross nach Graupa. Dort wartete das nächste Spitzenteam der Liga - die SpG Lohmen/Graupa. Ein sehr unangenehmer Gegner mit doppelt eingebauter Torgarantie. Schließlich erwartete uns mit dem Angriffsduo Mann/Michel gleich 2 Damen aus dem Top-Trio der Torschützenliste! Allerdings gab es auch gute Nachrichten und so konnte Coach Walther seit einer gefühlten Ewigkeit mal wieder aus dem Vollen schöpfen. Nur die Langzeitverletzten Weinert konnte nach wie vor nicht ins Geschehen eingreifen, unterstützte aber wieder einmal vorbildlich moralisch von der Trainerbank aus. Die Startformation wurde erneut an die taktischen Gegebenheiten angepasst und so sollte mit Görsch, Nitzsche und Bahr in der Abwehr erstmal Beton angerührt werden. Davor agierte Kliemt in der Zentrale und vorne Dittrich und A. Weber.

Die ganze "Anrührerei" sollte dann auch 5 Minuten lang prächtig funktionieren, denn zum einen zündete der Gastgeber in Person von Michel erstmal nur einen Offensiv-Turbo und zum anderen schien Görsch diesen körperlich ganz gut im Griff zu haben. Denn genau da musste man ansetzten, denn die beiden Stürmerinnen der SpG. sind nicht nur Abschlussstark. Nein, sie wissen auch ganz gut ihren Körper einzusetzen und sich so erst einmal in Position zu bringen. Kurzum Strafraumstürmerinnen per excellence. Doch eins darf man sich gegen diese Damen so gar nicht erlauben und das sind individuelle Schnitzer und ein solcher unterlief ausgerechnet Görsch in Minute sechs. Zuerst lief sie eine Pass in die Spitze klasse ab, doch anstatt den Ball nach außen zu klären, wie man es schon von kleinauf bis zum Erbrechen vorgehalten bekommt, suchte sie in der Zentrale eine Anspielstation. Diese fand sie leider in Person der gefährlichen Lohmener Angreiferin, die sich in der Folge nicht zweimal bitten ließ und einschob. Somit war der Bann recht schnell gebrochen und die Lohmenerinnen agierten nun wie eine echte Spitzenmannschafft. Hinten standen sie enorm stabil, sodass unsere Damen nur selten bis in den Strafraum vordringen konnten und nach vorn bekamen sie nun immer mehr Selbstvertrauen. In der 13. Minute dann das 2:0. Nitzsche sah sich auf einmal gleich zwei Angreiferinnen entgegen stehen, entschied sich ihrer ursprünglichen zu folgen und Michel konnte zu ihrem zweiten Torerfolg gelangen. Nach gut 20 Minuten war dann erstmal Schichtwechsel im Lohmener Sturm, Mann ersetzte nun Michel und knüpfte nathlos an die Leistung ihrer Sturmpartnerin an. Weiter ging es fast ausschließlich auf das FSV-Gehäuse und Jahn bekam mehr Chancen sich auszuzeichnen, als ihr wohl lieb war. Sie erwischte allerdings einen ihrer besseren Tage und hielt was zu halten war. So wurde das 2:0 bis zur 35. Minute gehalten, danach ging es allerdings Schlag auf Schlag und es folgten 3 weitere Treffer bis zum Pausenpfiff. Dittrich scheiterte in dieser turbulenten Phase noch am Pfosten. Dies war allerdings auch die einzigste richtig gute Möglichkeit in Durchgang eins auf Seiten des FSV.

In der Halbzeitpause galt es nun sich gegenseitig aufzubauen und das Beste aus diesem Spiel zu machen. An eine Aufholjagd glaubte wohl niemand nach dieser ersten Halbzeit. Zu Übermächtig schien die Lohmener Mannschaft.

Die Zweite Hälfte begann direkt so, wie die Erste endete und die Gastgeberinnen konnten nach einer Ecke recht schnell zum 6:0 erhöhen. Doch die nächsten 10 Minuten gehörten dann endlich mal unseren Mädels. Eindrucksvoll wurde das Heimteam sofort attackiert und siehe da, zu einigen katastrophalen Fehlpässen gezwungen. Auf einmal wurde füreinander gelaufen und gekämpft und schließlich wurde man auch durch den zweiten Saisontreffer von Glöß blelohnt. Leider gab sich der FSV damit zufrieden und die letzte halbe Stunde durften die Gastgeber nun nutzen, um ihre Tordifferenz aufzustocken. Dieser Einladung wurde natürlich gefolgt. Die Lohmenerinnen konnten so noch auf 12:1 erhöhen und für den FSV stand am Ende die höchste Saisonniederlage zu Buche.

Dies allerdings nicht nur aufgrund einer schlechten Leistung, denn man muss ehrlich eingestehen, dass die SpG. Lohmen/Graupa heut auf einem anderen Level agiert hat und für mich, als die klar stärkste Truppe in unserer Staffel einzuschätzen ist. Um gegen diese Mannschaft etwas zählbares mitzunehmen, muss schon recht vieles zusammenpassen. Nichtsdestotrotz hat man zehn Minuten lang gezeigt, wie man diesen Gegner vor Probleme stellen kann. Darauf muss man aufbauen und demnächst unnötige Schuldzuweisungen unterlassen. Vorallem die Führungsspieler müssen charakterlich in solchen Momente über sich hinauswachsen und sich vor ihre Mannschaft stellen. Daran misst man sie und nicht daran wieviel Münzwürfe man für sich entscheidet. Genug dazu.
Bis zur Winterpause sind noch sechs Punkte zu vergeben. Zunächst gilt es sich zu Hause drei davon, gegen die FSV Lokomotive Dresden 2, zu sichern. Am 22.11.15 um 14 Uhr folgt der Anstoß hierzu.

Der FSV spielte mit:
Jahn 1 - Bahr 3 , Nitzsche 7 , Görsch 13 - Kliemt 6 (Eckart 8/Lohse10) - A. Weber 2 (Glöß 12) , Dittrich 11 (L. Weber 5)

Bericht: R.Rädisch

Termine

Keine Veranstaltungen gefunden.